Nothilfe in der Flutkatastrophe

Die Folgen der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind verheerend: überflutete Orte, weggerissene Straßen, eingestürzte Häuser, Einsturzgefahr bei vielen weiteren Gebäuden. Etliche Menschen sind vermisst. Freunde, Familie und Angehörige beklagen Tote. Tausende haben alles verloren und stehen vor dem Nichts. Auch Caritas-Einrichtungen sind betroffen.

Zum Caritas-Spendenportal

Glaubenskurs Alpha ab dem 12.09.2021

Jeder Mensch hat Fragen. Und jeder Mensch sollte die Möglichkeit bekommen diese Fragen zu stellen, seine Meinung zu sagen und den Glauben zu entdecken. Also sein persönliches Abenteuer zu erleben. Dafür gibt es Alpha.

weitere Informationen

Der Fisch im Garten

Erst mussten die toten Bäume fallen – und dann blüht die Vielfalt der Natur. Der Ichthys-Garten auf unserem Pfarrgelände ist ein Refugium für alles, was wächst und sprießt, was kreucht und fleucht.

weiterlesen

Eucharistische 
Anbetung

An jedem Donnerstag setzen wir um 19:00 Uhr das Allerheiligste in unserer Pfarrkirche aus. Sie sind eingeladen, anzubeten und Ihre Bitten für sich selbst, Ihre Familien, Ihre Gemeinden, die Kirche und die ganze Welt vor Gott zu tragen oder einfach in Stille vor dem Herrn zu verweilen.

Zur Anbetung ist keine Anmeldung erforderlich. Bringen Sie einen Zettel mit Ihrem Namen und Ihrer Telefonnummer mit, den Sie am Eingang zur Kirche in ein bereitgestelltes Kästchen werfen. Bitte bringen Sie auch einen Mund-Nasen-Schutz mit.

6 Wochen - 6 Gedanken

Impulse zur Sommerzeit

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns allen. Die Pandemie auf Grund des Coronavirus hat viele Gewohnheiten verändert und neue geschaffen. Nun bricht die Ferienzeit an. Für Viele sicherlich ein erhofftes „Aufatmen“ nach anstrengenden Monaten, im Beruf aber auch in der Schule. Für Einige beginnt nun auch der ersehnte Urlaub, der hoffentlich trotz Pandemie erholsam und sicher stattfinden kann.

Unser Kaplan Kirill Buslov möchte Sie gemeinsam mit dem Team der Videokirche unserer Pfarrgemeinde über den Sommer begleiten. Hierzu werden wir in den kommenden 6 Ferienwochen jede Woche Sonntag eine kurze Gedankenanregung veröffentlichen, die Sie vielleicht ein wenig begleiten und beschäftigen darf.

Die insgesamt 6 Folgen erscheinen im wöchentlich Rhythmus (Sonntags, 18 Uhr) bis einschließlich dem 29.08.2021 auf unserem YouTube-Kanal. Die 2. Folge erscheint bereits am 01.08.2021. Mit einem Abo unseres Kanals verpassen Sie keine Folge mehr!

Liveübertragungen von Gottesdiensten im Internet

Wir übertragen die Sonntagsgottesdienste und weitere ausgewählte Gottesdienste im Livestream. Sie sind eingeladen die Gottesdienste am PC, Laptop oder Smartphone mitzufeiern.

Nächste Übertragung aus der Pfarrkirche Heilige Engel:
Samstag, 31.07.2021 | 18:30 Uhr | Gemeindegottesdienst

Direkter Link zum Gottesdienst  

LINK zum Youtube-Kanal Heilige Engel

Überweisung statt Klingelbeutel

Liebe Gemeindemitglieder und Kirchenbesucher, zurzeit sind die Gemeinde-Gottesdienste in unseren Kirchen nur eingeschränkt möglich. Dies wirkt sich auch auf überpfarrliche Kollekten und Gemeindekollekten aus, auf die unsere Gemeindehaushalte angewiesen sind.

Kollektenplan und Kontoverbindung

  • 01. August Gemeindekollekte
  • 08. August Gemeindekollekte
  • 15. August Kollekte für die Domkirche
  • 22. August Gemeindekollekte
  • 29. August Gemeindekollekte
  • 05. September Gemeindekollekte
  • 12. September Kollekte für die Öffentlichkeitsarbeit
  • 19. September Gemeindekollekte
  • 26. September Diasporaopfer II/2021

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte auf das Konto unserer Pfarrgemeinde:

  • DE48 2505 0180 0000 3729 78
  • Sparkasse Hannover

Herzlichen Dank!

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte ihre Anschrift bei der Überweisung an.

Immer gut informiert!

Damit Sie stets auf dem Laufenden und immer gut informiert sind, gibt es den "NEWSLETTER Heilige Engel"!

Er erscheint in unregelmäßigen Abständen und kommt per E-Mail zu Ihnen.

Jetzt bestellen!

Gottesdienstbesuch online buchen!

Ab sofort ist es möglich, dass Sie sich auch online für unsere Gottesdienste anmelden können. Dazu gibt es unser neues Buchungsportal im Internet.

Mit diesem zusätzlichen Service möchten wir ihnen die Anmeldung erleichtern und zugleich unsere Pfarrsekretärin etwas entlasten. Anmeldungen über das Pfarrbüro sind natürlich auch weiterhin möglich.

Link zum Heilige-Engel-Buchungsportal

Sonntagsimpuls

18. Sonntag im Jahreskreis | 01. August 2021

Die Werbung sagt uns jeden Tag, was wir alles kaufen müssen, um modern zu sein. Sie sagt uns aber nicht, was wir brauchen, um Menschen zu sein. Der moderne Mensch ist noch lange nicht der neue Mensch, wie Gott ihn haben will. Der neue Mensch lässt sich weder auf das Diesseits einschränken noch auf das Jenseits vertrösten. Er ist nicht damit zufrieden, dass er „noch“ lebt; er weiß, dass er „schon“ lebt: das ewige Leben hat schon begonnen.

Tagesgebet

Gott, unser Vater, steh deinen Dienern bei und erweise allen, die zu dir rufen, Tag für Tag deine Liebe. Du bist unser Schöpfer und der Lenker unseres Lebens. Erneuere deine Gnade in uns, damit wir dir gefallen, und erhalte, was du erneuert hast. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Erste Lesung

Lesung aus dem Buch Éxodus

In jenen Tagen murrte die ganze Gemeinde der Israeliten in der Wüste gegen Mose und Aaron. Die Israeliten sagten zu ihnen: Wären wir doch im Land Ägypten durch die Hand des Herrn gestorben, als wir an den Fleischtöpfen saßen und Brot genug zu essen hatten. Ihr habt uns nur deshalb in diese Wüste geführt, um alle, die hier versammelt sind, an Hunger sterben zu lassen. Da sprach der Herr zu Mose: Ich will euch Brot vom Himmel regnen lassen. Das Volk soll hinausgehen, um seinen täglichen Bedarf zu sammeln. Ich will es prüfen, ob es nach meiner Weisung lebt oder nicht. Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sag ihnen: In der Abenddämmerung werdet ihr Fleisch zu essen haben, am Morgen werdet ihr satt werden von Brot und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr, euer Gott, bin. Am Abend kamen die Wachteln und bedeckten das Lager. Am Morgen lag eine Schicht von Tau rings um das Lager. Als sich die Tauschicht gehoben hatte, lag auf dem Wüstenboden etwas Feines, Knuspriges, fein wie Reif, auf der Erde. Als das die Israeliten sahen, sagten sie zueinander: Was ist das? Denn sie wussten nicht, was es war. Da sagte Mose zu ihnen: Das ist das Brot, das der Herr euch zu essen gibt.

 

Antwortpsalm

Ps 78 (77), 3–4b.23–24.25 u. 54 (Kv: vgl. 24b)

Kv Der Herr gab ihnen Brot vom Himmel. – Kv

Was wir hörten und erfuhren, *
was uns die Väter erzählten,

das wollen wir ihren Kindern nicht verbergen, *
sondern dem kommenden Geschlecht erzählen. – (Kv)

Er gebot den Wolken droben *
und öffnete die Tore des Himmels.

Er ließ Manna auf sie regnen als Speise, *
er gab ihnen Korn vom Himmel. – (Kv)

Jeder aß vom „Brot der Starken“; *
er sandte Nahrung, sie zu sättigen.

Er brachte sie in sein heiliges Gebiet, *
zum Berg, den seine Rechte erworben hat. – Kv

Zweite Lesung

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Èphesus

Schwestern und Brüder! Das also sage ich und beschwöre euch im Herrn: Lebt nicht mehr wie die Heiden in ihrem nichtigen Denken! Ihr habt Christus nicht so kennengelernt. 21Ihr habt doch von ihm gehört und seid unterrichtet worden, wie es Wahrheit ist in Jesus. Legt den alten Menschen des früheren Lebenswandels ab, der sich in den Begierden des Trugs zugrunde richtet, und lasst euch erneuern durch den Geist in eurem Denken! Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit!

Evangelium

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

In jener Zeit, als die Leute sahen, dass weder Jesus noch seine Jünger am Ufer des Sees von Galiläa waren, stiegen sie in die Boote, fuhren nach Kafárnaum und suchten Jesus. Als sie ihn am anderen Ufer des Sees fanden, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hierhergekommen? Jesus antwortete ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid. Müht euch nicht ab für die Speise, die verdirbt, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird! Denn ihn hat Gott, der Vater, mit seinem Siegel beglaubigt. Da fragten sie ihn: Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen? Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat. Sie sagten zu ihm: Welches Zeichen tust du denn, damit wir es sehen und dir glauben? Was für ein Werk tust du? Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, wie es in der Schrift heißt: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen. Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben. Da baten sie ihn: Herr, gib uns immer dieses Brot! Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Übrigens...

Hier finden Sie im wöchentlichen Wechsel Impulsworte der Seelsorgerinnen und Seelsorger unseres Pastoralteams

Zwischen Zeitung und Bibel

Vor einiger Zeit fiel mir eine Unterhaltung zwischen einer Zeitung und einer Bibel in die Hände. Stellen Sie sich vor, auf dem Frühstückstisch liegen die Zeitung und die Bibel nebeneinander – und sie unterhalten sich leise:

Sag mal, fragt die Bibel die Zeitung, warum gelten bei dir die schlechten Nachrichten als gute Nachrichten? - Oh, fragt die Zeitung schlagfertig zurück, und warum kommen deine guten Nachrichten so schlecht an? - Na, wehrt sich die Bibel, antworte doch erst einmal auf meine Frage. Ich jedenfalls beobachte, du wirst mehr gelesen, wenn du wieder einmal von Skandalen, Unfällen und Katastrophen berichtest.

Ja, antwortet die Zeitung nachdenklich, ich vermute, schlechte Nachrichten geben meinen Leserinnen und Lesern so ein besonderes Gefühl, doch selber nicht ganz so schlecht zu sein. Vorstellen kann ich mir das schon, bemerkt daraufhin die Bibel. Ich beobachte, wie schwer es Menschen haben, mit sich selbst zurecht zu kommen, sich eben gut zu fühlen. - Ja, erwidert die Zeitung, wäre das aber nicht gerade deine Aufgabe, Menschen zu helfen, dass ihr Leben gelingt? - Du hast recht, gibt die Bibel zu. Aber ich habe manchmal den Eindruck, Menschen legen mich zur Seite, weil sie Angst haben, durch mich schlecht gemacht zu werden.

Ach du meinst die Sache mit der Sünde und dass alle Menschen Sünder sind, fragt die Zeitung zurück. - Aber der rote Faden ist bei dir doch die Freude und die Hoffnung. Ich finde zum Beispiel die Geschichte von dem Sohn und dem Vater so schön. Da heißt es doch, sie fingen an fröhlich zu sein. - Das ist sogar eine der bekanntesten Geschichten, sagt die Bibel stolz. - Übrigens, bemerkt die Zeitung zum Schluss, ich könnte dir ja ein wenig helfen, dass deine guten Nachrichten besser ankommen.

Christoph Müller, Pastor

Pastor Christoph Müller